Parken unter Bäumen auf eigene Gefahr

Schäden durch herabfallende Äste und Herbstfrüchte gelten als „allgemeines Lebensrisiko“ - 16.01.2017
www.versicherungsjournal.de

Als Geschädigter tragen Sie die Beweislast für die Sorgfaltspflichtverletzung des Grundstückseigentümers. Bedeutet, Sie müssen nachweisen, dass eine Beschädigung Ihres PKW beispielsweise durch einen ordnungsgemäßen Schnitt des Baumes hätte vermieden werden können. Ein Grundstückseigentümer hat dafür zu sorgen, dass von seinem Grundstück keine Gefahr ausgeht, er trägt die sogenannte „Verkehrssicherungspflicht" unter dem Vorbehalt des Zumutbaren. Zudem gibt es keine klaren Regelungen, geschweige denn Gesetze wie Baumkontrollen durchzuführen sind. Dem Grundstückseigentümer ein echtes Verschulden im Sinne des Gesetzes nachzuweisen ist von daher durchaus eine Herausforderung.

Dem Geschädigten bleibt meist nichts anderes übrig, die von Bäumen ausgehende Gefahr als Gegebenheit der Natur und unvermeidbares, allgemeines Lebensrisiko hinzunehmen. Eine Erstattung des Schadens könnte dann lediglich über die Kaskoversicherung des Fahrzeuges erfolgen, sofern denn eine besteht.

Lassen Sie sich ausführlich beraten, wir sind sehr gerne für Sie da!

Kontakt

Knut Arnold
Tel: +49-331-74754-11
E-Mail: knut.arnold@howden-caninenberg.de
Standort: Potsdam

Aktuell

Neuigkeiten in der D&O

Versicherer zahlen häufiger eine Berufsunfähigkeitsrente aus

Cyber Kriminalität trifft Unternehmen aller Größe und jeder Branche

Berufsunfähigkeitsversicherung - Wenn es im Schadenfall zu einer „Verweisung“ kommt

Die Bundesregierung beschließt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG)

VW-Dieselgate +++ Individuelle D&O-Versicherung

Privathaftpflichtversicherung

Hoverboards und die neue Drohnen-Verordnung