Wenn der Stargast plötzlich absagt

Selbst das Risiko „Zu viele Gewinner“ lässt sich decken - 15.04.2004 - Versicherungswirtschaft

Einen Einblick in die Praxis der Versicherung von Veranstaltungen gab Dr. Peter Caninenberg, Geschäftsführer des Versicherungsmaklers HOWDEN CANINENBERG, mit seinem Vortrag über "Veranstaltungsausfallversicherung und andere Sonderrisiken" Ende März vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg.

Alle großen Events, vor allem aus dem Musik- und Sportbereich, sind von vielfältigen Risiken bedroht, die zu hohen Belastungen und Einnahmeausfällen für den Veranstalter führen können. Zu einer Sportveranstaltung gehören nicht nur Spieler und Zuschauer - für die Finanzierung wichtig sind auch die Banken, die für das Kapital sorgen, die Sponsoren, der Verkauf der TV-Rechte und die VIP-Gäste. Wenn ein Teil dieses Gefüges wegfällt oder gar die ganze Veranstaltung ganz oder teilweise abgesagt werden muss, bleibt der Veranstalter meist auf hohen Kosten sitzen, denen keine oder zu geringe Einnahmen gegenüberstehen. Den Einnahmen aus Eintrittskarten, oder Hospitality, den Sponsorengeldern, den TV-Rechten, der Bandenwerbung und dem Merchandising stehen vor allem die Ausgaben für die Gehälter der Spieler, die Preisgelder, die Kosten für das Spielfeld, die Organisation und Technik sowie die Produktionskosten für die TV-Sendungen, die häufig vom Veranstalter bereits fertig geliefert werden, gegenüber.

Die Veranstaltungsausfallversicherung knüpft an Kosten, die im Vorfeld der Veranstaltung entstehen und an Verpflichtungen, die während der Veranstaltung eintreten, an. Im Schadenfall können sie nicht durch entsprechende Einnahmen abgedeckt werden, außerdem entstehen durch den Schaden möglicherweise neue Kosten. Dies kann durch die Allgefahren-Ausfall-Deckung abgesichert werden. Versichert wird damit das Ausfallen der Veranstaltung durch Ursachen, die außerhalb der Einflussmöglichkeiten des Veranstalters liegen. Nicht abgedeckt ist hier das Personenrisiko, dafür gibt es eine Zusatzdeckung, die bei Nichterscheinen wegen Unfall oder Tod greift. Eine weitere Zusatzdeckung ist gegen schlechtes Wetter möglich. Die Alternative zu diesem System ist die All-Risk-Deckung, bei der jeder Schaden abgedeckt wird, der außerhalb der Einflussnahme des Versicherungsnehmers liegt, wobei auch hier Risiken wie mangels Publikumsinteresse, radioaktive Strahlung, Krieg, Terror oder Boykott nicht versichert sind. Ersetzt werden die Kosten der Veranstaltung, außerdem ist es möglich, eine zusätzliche Gewinnversicherung abzuschließen, die auf vorher erwarteten Einnahmen basiert. Versicherbar ist eine ganze Palette von möglichen Risiken - sie kann ganz ausfallen, abgebrochen oder unterbrochen werden, es kann Einschränkungen im Ablauf geben sowie eine Verlegung oder Verschiebung an einen anderen Ort oder Zeitpunkt. Im Detail sind viele Risiken denkbar. So kann die Infrastruktur ausfallen, die wichtigsten Personen erscheinen nicht, durch Sperrung oder Attentatsdrohungen ist der Veranstaltungsort nicht erreichbar.

Präzise Prüfung

Auch Pessimisten sollten nun aber nicht wahllos alles versichern. Aufgabe des Maklers ist es, genau festzustellen, wie die Spezifika der Veranstaltung sind und welche besonderen Risiken sich daraus ableiten lassen. Auf dieser Basis wird dann eine Risikostruktur erarbeitet, beginnend mit dem Worst case, dass die gesamte Veranstaltung oder einzelne Tage ausfallen. An zweiter und dritter Stelle folgt, dass die TV-Übertragung beispielsweise wegen eines defekten Ü-Wagens nicht stattfinden kann, dass Spieler am Halbfinale oder Finale nicht teilnehmen können, so dass es zu einem kampflosem Sieg kommt, für den es keine Einnahmen aus TV-Rechten und geringere durch Sponsorengelder gibt. Einnahmeausfälle kann es auch durch Schäden im Hospitality-Bereich oder beim Drehbandensystem geben und durch schlechtes Wetter, das den Vorverkauf oder das Geschäft an der Tageskasse negativ beeinflusst. Vor allem der Vorverkauf wird öfter mit einer Geld-zurück-Garantie bei schlechtem Wetter gekoppelt - ein Marketinginstrument, das dazu dienen soll, ihn anzukurbeln.

Die Prämie wird auf der Basis der zu erwartenden Einnahmen kalkuliert, dabei fließen die einzelnen Risiken mit unterschiedlichen Prozentsätzen ein. Insgesamt liegt die Prämie bei rund drei Prozent des Gesamtbudgets. Als aktuelles Beispiel für ein Detail im Rahmen einer Veranstaltungsausfallversicherung nannte Caninenberg das Gästeschiff des NOK bei den Olympischen Spielen in Athen - hier wird versichert, dass es rechtzeitig einläuft und auch tatsächlich benutzbar ist.

Glück ist versicherbar

Neben den Ausfall von Veranstaltungen gibt es noch weitere Risiken im Veranstaltungsbereich, die versichert werden können. Die Prize-Indemnity-Versicherung hat zum Gegenstand Sach- und Geldpreise, die für den Eintritt eines bestimmten Ereignisses ausgesetzt werden und als Marketingaktivitäten für ein Event oder zur Erhöhung der Produkt-Attraktivität gedacht sind. Basis für diese Preise kann Geschicklichkeit - wie beim Torwand-Schießen - oder Glück und Schätzen - wie beim Glücksrad - sein.

Mit der Prize-Bonus-Versicherung werden Bonuszahlungen im Sportbereich zu einem kalkulierbaren Risiko für die Sponsoren und Ausrüster. Versichert werden kann damit sowohl der Erfolg, also dass eine Mannschaft Deutscher Meister wird, als auch der Misserfolg. Als Beispiel nannte Caninenberg die Situation, dass ein Verein aus der 1. Liga absteigt in die 2. und für ein Jahr ausreichende Mittel für gute Spiel etc. haben möchte, um wieder aufsteigen zu können.

Außerhalb des Sportbereichs kann auch der zu große Erfolg einer Werbeaktion ein Risiko sein. Ein Beispiel hierfür ist ein Coupon-Promotion zur Neukundengewinnung, bei der die Kunden beim Kauf von Produkten oder über Anzeigen und Beilagen in der Tagespresse Coupons bekommen können, die sie beim Händler beispielsweise gegen ein Geschenk einlösen. Bei der finanziellen Planung dieser Aktion werden die Kosten auf der Basis einer üblicherweise zu erwartenden Einlösequote kalkuliert, beispielsweise drei Prozent. Liegt sie nun deutlich über diesem Wert, indem vier bis sechs Prozent Coupons eingelöst werden, steigen die Kosten entsprechend. Eine entsprechende Versicherung setzt an dieser höheren Kostenbelastung an und macht sie so tragbar für das werbende Unternehmen. Das Gleiche gilt für andere Werbemaßnahmen, beispielsweise eine Gewinnspiel-Aktion im Internet während der Fußball-Weltmeisterschaft. Die Versicherungsprämie wird hier gestaffelt nach der Anzahl der Teilnehmer bis hin zu maximal 100.000 Mitspielern. Im Bereich der Versicherung gegen die Unbilden des Wetters gibt es viele Spielarten - die Energiewirtschaft kann gegen zu viel oder zu wenig Wind bei der Stromerzeugung durch Windenergie versichert werden, die Gastronomie gegen einen verregneten, kalten Sommertag, in dem die Umsätze in den Straßencafés nach unten gehen oder die Werbefilmindustrie kann sich gegen schlechtes Wetter an wichtigen Drehtagen mit hohen Ausgaben für Models, Location und Ausrüstung absichern.

Nicht versicherbar ist dagegen die Einwirkung von Terror, der nicht als überraschendes Ereignis eingestuft wird oder die Absage einer Veranstaltung wegen eines Anschlags in einem befreundeten Land. Trotz dieser vielfältigen Möglichkeiten, den Ausfall von Veranstaltungen zu versichern, ist der Markt von der Anbieterseite her aber in den letzten Jahren geschrumpft, mehrere große Versicherer haben sich ganz aus diesem Geschäft zurückgezogen.

Kontakt

Henning Helwig
Tel: +49-89-63005-460
Skype: henning.helwig.cs
E-Mail: henning.helwig@howden-caninenberg.de
Standort: Oberhaching